Real Action Paintball

Abkürzungsverzeichnis

  • RAM – Real Action Marker
  • RAP – Real Action Paintball
  • Balls – kleine Farb- (Lebensmittelfarbe), Powder- (Kreide) oder Rubberbälle (Gummi)
  • Paint – kleine Farbkugeln (Lebensmittelfarbe), auch Balls genannt
  • Hopper – Behälter auf dem Paintballmarkier, indem die Balls liegen
  • TacCap – Kleiner (taktischer) Hopper

Abgrenzung der Sportarten

Paintball

„Paintball ist ein Mannschaftssport, bei dem Gegenspieler mit Hilfe von Druckluft- oder Gasdruckmarkierern und Farbgeschossen markiert werden. Markierte Spieler müssen das Spielfeld verlassen.“ (Quelle: Wikipedia)
Die Markierer haben aufgrund der großen Behälter (Hopper) viele Balls zum verschießen. Eine Visierung ist mit den meisten Markierern nicht möglich, weshalb ins Blaue, bzw. in die ungefähre Richtung geschossen wird. Anhand der Flugbahn, der vorangegangenen Balls versucht man seine Gegenspieler zu treffen. Hierbei werden eine Unmenge Balls verschossen, da diese als Zielhilfe genutzt werden. –> Viel Schießen, einer wird schon treffen.

Real Action Paintball (RAP)

Im Unterschied zu Paintball steht beim Real Action Paintball mehr die Taktik im Vordergrund. Da die Markierer (Real Action Markier => RAM) etwa 1/10 der Ballskapazität im Vergleich zu den „normalen“ Paintball Markierern haben, wird zwangsläufig erreicht, dass nicht sinnlos und auf „gut Glück“ geschossen wird. Durch die real angelehnte Optik der Markierer ist es dem Spieler möglich einzelne Schüsse gezielt abzugeben. Dies führt zum sorgsamen Haushalten und zum überlegten betätigen des Abzugs. Rambo-Spieler werden hier keine Freude haben.
Des Weiteren wird beim Real Action Paintball reales Gelände bevorzugt, da sich dieses besser für taktisches Vorgehen, Teamwork und verschiedene Spielarten eignet. Ein offenes Feld mit einigen wenigen (aufblasbaren) Hindernissen ist hierfür nicht geeignet.

Ist Real Action Paintball ein Sport?

Real Action Paintball ist unserer Ansicht nach eine Kombination aus verschiedenen Sportarten, gemixt mit einem modernen Zeitgeist.
Da es im Team gespielt wird, Absprache und Koordination der Teammitglieder absolut notwendig sind und das Spielfeld kein ebener Platz ist, ist das taktische Level des Teams auf einer anderen Ebene als z. B. beim Fußball. Dennoch ist Taktik unumgänglich und wird vor jedem Spiel durchgesprochen. Von den taktischen Anforderungen, Verteidigung, Sturm und Flankendeckung ist es jedoch mit Fußball zu vergleichen, mit dem Unterschied, dass es keinen Trainer auf der Bank gibt, der schwache Spieler auswechseln kann. Jedes Team ist so gut wie der Zusammenhalt und das Teamwork!
Von der körperlichen Betätigung ist Real Action Paintball je nach Spielfeld recht schweißtreibend. Man läuft i. d. R. zwar keine Kilometer, wie z. B. im Fußball, dafür muss man aber notwendige Ausrüstung mit sich herumtragen.
Reaktion: Katzenartige Reflexe wie sie z. B. beim Tischtennis benötigt werden helfen auch beim Real Action Paintball nicht in den ersten 2 Minuten des Spiels auszuscheiden.
Das Treffen von Menschen und Ausweichen von ballistischen Geschossen wird bereits in der Grund- oder Gesamtschule im Sportunterricht praktiziert. Dort wird Brennball oder Abwerfen gespielt. Hierbei wird versucht die Gegner mit Hilfe eines Balls zu treffen, damit diese das Feld verlassen. Nichts anderes ist Real Action Paintball, mit dem Unterschied dass die Bälle dort kleiner sind, schneller fliegen und nicht wiederverwertet werden können. Der Schwierigkeitsgrad ist daher um einiges höher.
Weiterhin wird ein Sportgerät genutzt, der sog. Markierer. Sportgeräte werden in vielen Sportarten genutzt und sind daher per se nicht negativ zu belegen. Beim Golfen ist es der Golfschläger, beim Tontaubenschießen das Gewehr sowie die Tontauben-Schleuderanlage und beim Tennis (alleine) die elektrische Ballwurfmaschine und der Schläger.
Die Frage ist daher nicht “Ist Real Action Paintball ein Sport?”, sondern “Warum sollte es kein Sport sein?”.

Wie sieht das der Gesetzgeber?

Gemäß dem deutschen Gesetzgeber sind leider alle Gotcha-Sportarten generell als Kriegsspiel abgestempelt und haben “das simulierte Töten von Menschen” zum Zweck. Aus diesem Grund wird alles was in Richtung Gotcha geht nicht als offizielle Sportart anerkannt. Dennoch ist die Ausübung völlig legal und wird auch toleriert!
Wir können die Gesetze leider nicht ändern, aber mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen, dass bei uns keiner zu Schaden kommt und unser Spiel mit Krieg nichts zu tun hat!

Was kann man sonst noch tolles beim RAP machen?

Freunde treffen, grillen und die eigene Ausrüstung (legal!!) erweitern und optisch tunen. Bei jedem Event hat irgendwer irgendetwas Neues, was sich die anderen anschauen können. Es ist neben dem Sport auch die Freude am Basteln und Zusammenstellen der Ausrüstung, die weitere positive Abende außerhalb des Spielfeldes hervorbringt. Da die Events immer mit gemeinsamen Beisammensein beginnen und enden, steht gemeinsames essen (meist grillen) oben mit auf dem Programm. Die sozialen Aspekte sind uns sehr wichtig und werden von uns gemeinschaftlich gefördert.

Real Action Paintball im Netz

Die große Community zum Thema Real Action Paintball ist die Webseite

Bei welcher wir selbstverständlich auch mit entsprechender Mitgliederzahl vertreten sind.
Dort finden sich zahlreiche Infos zu Technik,  Events und auch viele Fotos, sowie Erfahrungsberichte.
Für die internen Treffen, Termine und Abstimmungen nutzen wir jedoch unser eigenes Forum.

Real Action Paintball im Funsport-Rotenburg

Das Team Fun and Engaging Action Rotenburg (F.E.A.R.) ist das Gründungsteam des Funsport-Rotenburg e. V. 

Wir, das Team F.E.A.R., verfolgen keine politischen, religiösen oder militärischen Ziele und distanzieren uns ausdrücklich von jeglicher Art des Extremismus und Fremdenfeindlichkeit. Wir betreiben diesen Sport nicht um militärische Ausbildung oder sogenannten Wehrsport zu praktizieren und sind keine Wehrsportgruppe. Wir pflegen keinen Kontakt zu rechts- oder linksgerichteten sowie paramilitärischen Gruppierungen, Vereinen und/oder Parteien.

Nach oben